Die Geschichte der Regel ist eine Geschichte voller Missverständnisse…

wurde aber gerade in einem Kommentarreigen mit liveofdeviotion geklärt und eigentlich war es ja so:

Damals im „Himmel“ als wir alle noch in Abraham´s Wurschtkessel herumschwammen,

(sagt man das bei euch auch, „Abrahams Wurschtkessel? Ich hab mir das  als Kind immer wie Blutwurst rühren vorgestellt. Da steht der Abraham wie der Nikolaus vorm Tintenfass und rührt in der „Blunz´nsuppe“ herum und die Klumpen, die dann entstehen sind wir… naja, ich schweife ab!)

stellte einer seiner geflügelten Hilfsarbeiter fest, dass zu wenig Geduld da ist. Also aus, keine Ressourcen: „wir müssen eine andere Sache finden!“

Und danach, als dann alle Klümpchen fertig zum „Abstieg“ auf die Erde bereit waren und noch schnell vorher ihre skills abholen wollten, sagte Abraham:

„So, Männer (also ihr, die ihr mal welche werdet) ihr bekommt die restliche Geduld!“

„Und Frauen, IHR bekommt die REGEL!“

(somit wissen Männer wenigstens wozu sie die Geduld brauchen!)

Werbeanzeigen

Die Geschichte der Menstruation ist eine Geschichte voller Mißverständnisse…

Ein immer wiederkehrendes Thema…in mehr oder weniger regelmässigen Abständen jedenfalls. Wenn man sich jedoch als Frau zur Abwechslung mal rein theoretisch damit beschäftigt, erfährt man interessante Dinge darüber. Unter anderem folgendes:

Wissenschaftler der Universität Bochum haben weiblichen Testpersonen jeweils auf dem Tiefst- und Höchststand der monatlich schwankenden Sexualhormone Aufgaben zum räumlichen Vorstellungsvermögen gestellt. Während des Tiefstands, also zur Zeit der Menstruation, schnitten die Frauen bei den Orientierungstests ähnlich gut ab wie Männer – auf dem Höchststand hingegen deutlich schlechter. Die Wissenschaftler fanden, dass die Fähigkeit räumlich zu denken mit dem Spiegel des Hormons Progesteron zusammenhängt und daher im Monatsrhythmus schwankt.

Mir ist nun klar, dass das Wort Menstruation nur teilweise aus dem lat.: mensis = „Monat“ und stratus = „ausgestreut“ stammt. Eigentlich stammt es aus dem Englischen: men = „Männer“ und beim zweiten Teil streiten sich die Geister. Hieß es früher men“striation“ = Situation (was dann so viel wie „sich in männlicher Situation wiederfinden“ bedeutet)..oder von men“dotation“ = Mutation? Fakt ist, dass im Laufe der Zeit unter patriarchischer Führung das Wort zu Menstruation wurde um von der Tatsache abzulenken, dass zumindest in der Zeit der Regel, die Frauen den Männern mehr als überlegen sind.

Natürlich ist mir so auch klar geworden, dass PMS tatsächlich existiert. Frau verwandelt sich montalich ungewollt in einen Mann. Da soll man nicht spinnen? Andererseit liefert mir diese neue Erkenntnis auch eine weitere Lösung. Vielleicht spinnen ja nicht wir, sondern die Männer, weil sie irgendwie wittern, dass Frau ihnen in dieser Zeit einfach haushoch überlegen ist und sogar Abstände abschätzen und EINPARKEN kann. Und letztlich ließe sich damit auch noch auf die Schnelle das Phänomen „Geburtsneid“ (quasi die überwiegend bei Männern beobachteten Toilettensitzungen) erklären.

Wie auch immer, hier noch ein Aufklärungsvideo…