Über Geschmack lässt sich eben nicht streiten!

Vorhin, als wir vom Schwimmen kamen wollte Püppi (Anm. der redaktionellen Mutter: meine 21 Monate alte Tochter), Musik hören. Also Kikaninchen über die große Anlage eingeschaltet.

Während dem Essen hören wir, was der Wassermann im Wasser kann und wie sich das Kikaninchen selbst zum Geburtstag gratuliert und so weiter. Doch dann?

Die CD ist aus und mein Player schaltet weiter – und Püppi schwingt lächelnd die Hüften zu….

FRANK SINATRA, DEAN MARTIN & SAMMY DAVIS jr.

Wie geil ist das denn?

Hahaaaa, *stolzbin*

PS: Sie liebt auch die Andrew Sisters, Ethno und Goa! Und ich liebe alle meine Zwerge!

Advertisements

Verliebt!

Ich?…Ja, ich auch, aber das ist eine andere Geschichte.

Die folgende Geschichte handelt aber von meinen Ohren. Die haben sich beim youtuben gerade in die folgende Stimme verliebt. Nicht nur das…sie sind süchtig nach dieser rauchig-kratzig-rotzig-überschlagenden-und-dann-doch-wieder-glockenhellen Stimme.
Dazu ist die Besitzerin dieser Stimme auch noch ein Augenschmaus. Selten sind singende Frauen schönanszusehen. Paradebeispiel dafür ist wohl Celine Dion. Aber egal….die hat´s mir grad angetan:

Haley Reinhart

An Tagen wie diesen…

Es gibt so Tage. Schwer zu beschreiben. Wo einfach Alles passt, und das was nicht passt einen nicht so sehr tangiert wie gestern oder morgen.

Wenn man plötzlich mitten im Geschehen, im Alltag, beim Einkaufen innehält und feststellt: „Hey, Alles läuft, ich weiß nicht wie, aber es geht und es geht mir gut damit!“

Man sitzt in der Arbeit und ist nicht so genervt wie vorige Woche und man weiß man hat heut noch viel zu tun, aber hey…das ist egal, es wird sich schon ausgehen.

Und wenn dann noch der Abend hält, was er verspricht, nämlich Ruhe, Gemütlichkeit, Entspannung, ja vielleicht ein wenig Lachen, Reden, Essen und Trinken….dann kann man mit Fug und Recht behaupten, dass es ein schöner Tag war….eben…ein Tag like this:

und jetzt noch schnell 3x gegen meinen Holzkopf geklopft, dass das auch noch ein paar Stündchen anhält….:>>

Weu i ned anders kann

Inspiriert von meiner heiß-geliebten Verbalkanone! 😉
Ich liebe diesen Song!!!, aber leider gibt es ihn nicht als Video… :(..also müsst ihr euch mit dem Text begnügen…und für die, die das Original nicht so ganz verstehen, gibts ein Stückchen weiter unten die Übersetzung…

WEU I NED ANDERS KANN
W. Ambros / W. Ambros

Und jedes Moi, waun i mi trau
und hamlich in da Nocht allanig fuatgeh,
daun sich i erscht wia sche des sei kennt,
waun du net wast, oda wenigstens net bei mia wast,
und jedes Moi waun i di net siech,
daun geht’s ma so guat,
dass i’s leida goa net aushoit.

Und daun geh i wieda zruck zu dia,
daun geh i zruck
und es faungt von vuan wieda au,
weil i net aundas kau.

I kaun ma goa nimma vuastöhn,
wia des is, waun ma si söba ollas aussuacht,
wos ma auziagt, waun ma ißt,
und ob ma fernsehgn wü
oda ins Kino oda ins Bett geh.
Du host aus mia an Wuaschtl gmocht,
dea net amoi mehr allanig aufs Heisl geh kau.

Doch i geh immer wieda zruck zu dia …
daun geh i zruck
und es faungt von vuan wieda au,
weil i net aundas kau.

Oba heit aufd Nocht hob i ka Zeit, dass i fuatgeh,
weul i längst scho wos aundas vuahob.
I grob a Loch gaunz tiaf in Woid
Und pass guat auf, dass ma niemand zuaschaut.
Des is fia di, do kummst du eine
Und duat bleibst a, weil i di nimma aushoit.

Und daun kumm i wieda zruck zu mia,
daun kumm i zruck und i faung von vuan wieda au,
weil i daun aundas kau.
————————————————————-
Und hier für die, die das da oben nicht ganz verstehen:

Weil ich nicht anders kann
Wolfgang Ambros

Und jedes Mal, wenn ich mich traue
und heimlich in der Nacht alleine weggehe,
Dann fällt mir auf, wie schön es wäre, wenn du nicht wärst,
oder wenigstens nicht bei mir wärst.
Und jedes Mal wenn ich dich nicht sehe,
dann geht´s mir so gut, dass ich´s leider gar nicht aushalte.

Und dann geh´ ich wieder zurück zu dir,
dann geh´ ich zurück und es fängt wieder von vorne an.
Weil ich nicht anders kann,
weil ich nicht anders kann.

Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen,
wie das ist, wenn man sich selbst alles aussucht.
Was man anzieht, wann man isst
und ob man fernsehen will, oder ins Kino oder ins Bett geh´n.
Du hast aus mir einen „Wurschtl“ (Hanswurst) gemacht,
der nicht mal mehr alleine auf´s Häusl (Klo) geh´n kann.

Doch ich geh´ immer wieder zurück zu dir,
ich geh´ zurück und es fängt wieder von vorne an.
Weil ich nicht anders kann,
weil ich nicht anders kann.

Aber heute Nacht hab ich keine Zeit wegzugeh´n
weil ich längst etwas anderes vorhabe.
Ich grab´ ein Loch, ganz tief im Wald und pass´ gut auf,
dass mir niemand zusieht.
Das ist für dich,
da kommst du rein und dort bleibst du,
weil ich dich nicht mehr aushalt´.

Und dann komm ich wieder zurück zu mir,
dann komm ich zurück und es fängt wieder ganz von vorne an,
weil ich dann anders kann,
WEIL ICH DANN ANDERS KANN!